Aggressionen abbauen!

7795749_l

Aggressive und hyperaktive Kinder finden Ruhe in spezieller Entspannungs- und Maltherapie

Durch eine eigene Maltherapie werden Kinder ruhiger, lernen sich zu entspannen, steigern ihre Leistung und helfen sich und der Familie.

Kinder, die unruhig sind, aggressiv von der Schule nach Hause kommen oder eine hyperaktive Grundhaltung zeigen, sind oft nur medikamentös einzustellen. Woher die Aggressivität kommt, ist meist unklar. Vielfach sind Druck, Über- oder Unterforderung, familiäre oder Einflüsse aus Gruppen die Ursache für ihr Verhalten. Die Umwelt wie auch die Familien gehen meist schwer damit um, zeigen kein Verständnis oder reagieren mit Gegenaggression.

Solche Kinder brauchen ein Ventil bzw. ein Instrument, wo sie ihre Kraft ablassen können. Kreatives Arbeiten hat sich dabei als wirkungsvoll herausgestellt. Die Aggression wird in ein Objekt übergeleitet, das Teil des Kindes bleibt und damit einen Ausdruck findet. Vielfach ist das der Beginn einer sinnvollen Ursachenforschung und einer effektiven Problemlösung. Das Institut für individuelle Leistungsoptimierung hat eine Methode entwickelt, um solchen Kindern zu helfen. Dabei werden erfolgreiche Techniken kombiniert – und zwar werden mentalpsychologische Interventionen zur Entspannungsfindung und als Ausgangspunkt für den kreativen Prozess genutzt und auch kinesiologische Übungen sind fixer Bestandteil des Trainings. Apropos Training. Dr. Karl Isak, der Leiter des Projekts betont den positiven Zugang zu den Kindern und spricht selbst von einem Aggressionsabbautraining. „Meist wird Therapie mit Krankheit in Verbindung gebracht und die meisten der Kinder sind nicht krank, sondern werden nur krankgeredet.“ Natürlich kann es neurotische Dispositionen geben, die einen therapeutischen Prozess benötigen. Gerade hier ist das Angebot von iilo ideal, weil aus den von den Kindern produzierten Werken allfällige Störungen herauslesbar sind und Ansätze für weiterführende Lösungen bieten.

Verhaltensauffällige Kinder brauchen Techniken, mit denen sie selbst umgehen können. Neben dem Malen und der Kinesiologie sind mentalpsychologische Interventionen wesentlicher Bestandteil des Programms. Diese basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, die sich in psychotherapeutischen Schulen und verschiedenen psychologischen Disziplinen wiederfinden.

Das Training bietet Barbara Rinner von iilo-Salzburg ab einer Gruppengröße von fünf Kindern an. Auch an anderen iilo-Standorten (Wernberg, Klagenfurt, Wien) werden Kurse ab einer Teilnehmerzahl von fünf durchgeführt.

 

Text: vm-Verlag, Foto: 123rf/HONGQI ZHANG